Zum Hauptinhalt springen

Danone spürt Krise in Südeuropa und senkt Erwartungen

Paris Der französische Lebensmittelkonzern Danone spürt die Krise im Euroraum und höhere Rohstoffkosten.

Seit dem Ende des ersten Quartals habe sich die Nachfrage in Südeuropa deutlicher abgeschwächt als erwartet, teilte Danone am Dienstag mit. Dies gelte insbesondere für Spanien. Der Konzern kündigte an, seine Produkte nun «wettbewerbsfähiger» machen zu wollen. Dies kann unter anderem durch Preissenkungen geschehen. Seine zuvor gesetzten Margenziele für das Gesamtjahr hält Danone nicht mehr für erreichbar. Die operative Marge werde 2012 nicht mehr auf Vorjahresniveau erwartet, sondern um 0,5 Prozentpunkte darunter, hiess es. An seinen Umsatzerwartungen hält Danone hingegen fest. Weiterhin sollen die Erlöse auf gleicher Fläche um 5 bis 7 Prozent wachsen. In Asien, Amerika, Afrika und dem Nahen Osten sei das Geschäft robust genug, um die Schwäche in Westeuropa aufzufangen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch