ABO+

Das unschöne Geschäft mit den Pensionierten

Wer soll zahlen, wenn Vorsorgeeinrichtungen die Mittel ausgehen, weil sie nur noch aus Rentnern bestehen?

Besteht eine Vorsorgeeinrichtung nur noch aus Bezügern, folgt früher oder später die Rettung durch einen Sicherheitsfonds.

Besteht eine Vorsorgeeinrichtung nur noch aus Bezügern, folgt früher oder später die Rettung durch einen Sicherheitsfonds.

(Bild: Keystone Ralf Hirschberger)

Bernhard Kislig@berrkii

Was in der Privatwirtschaft schwierig wäre, funktioniert in der Altersvorsorge: Mit sanierungsunfähigen Pensionskassen können Verwalter jahrelang Geld verdienen. Risiko gibt es dabei keines. Wenn das Kapital aufgebraucht ist, wird das Vorsorgewerk dem Sicherheitsfonds BVG übergeben. Dies ist ein Auffangbecken für Pensionskassen mit finanziellen Problemen, das Renten bezahlt, für die kein Geld mehr vorhanden ist. Der Sicherheitsfonds ist eine Art Versicherung, die ihre Mittel von den finanziell gesunden Pensionskassen erhält. So zahlen am Ende indirekt alle Angestellten mit einer zweiten Säule für finanzielle Versäumnisse von Pensionskassen, welche in die Zahlungsunfähigkeit schlittern.

berneroberlaender.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt