Zum Hauptinhalt springen

Ansturm auf 50er-Note bleibt aus

Seit Dienstag ist die neue 50er-Note im Umlauf. Die Banken ziehen eine Zwischenbilanz.

Die langen Schlangen bleiben immer noch aus: Nur wenig Leute warteten am Dienstagmorgen bereits vor der Öffnung der Schweizerischen Nationalbank. (12. April 2016)
Die langen Schlangen bleiben immer noch aus: Nur wenig Leute warteten am Dienstagmorgen bereits vor der Öffnung der Schweizerischen Nationalbank. (12. April 2016)
Ennio Leanza, Keystone

An übermässigem Interesse kann sich die neue 50er-Note nicht erfreuen. An den Geldautomaten und in den Bankfilialen herrscht mehrheitlich «courant normal». Einen Run auf die neuen Noten habe es nicht gegeben, teilten Raiffeisen und Postfinance mit. Es hätten höchstens vereinzelt Kunden nach der neuen Note verlangt, sagte der Postfinance-Sprecher. Bei der ZKB ist von «keiner substanziell erhöhten Nachfrage» nach 50er-Noten die Rede. Und auch die zweitgrösste Kantonalbank, die Waadtländer Kantonalbank (BCV), bemerkte keine grösseres Interesse an 50er-Noten.

Eine grössere Nachfrage registriert hat man bei der Credit Suisse und der UBS. Unterdessen sei das aber etwas abgeflacht, sagte der Credit-Suisse-Sprecher. Jeder wisse, dass es genug neue Noten für alle gebe. Daher habe es keine Schlangen vor Geldautomaten oder Bankfilialen gegeben. Er fügte an, dass das neue, kleinere Format der Banknoten bei den Kunden gut ankomme.

Geldautomaten angepasst

Aufgrund des kleineren Formats mussten die Banken die Notenkassetten in den Geldautomaten anpassen. Dies scheint keine Probleme bereitet zu haben, wie eine kurze Umfrage bei den grösseren Banken zeigte.

Die erste Note der Serie ist im Umlauf: Für den Bankomatbezug sind die Automaten bereits auf das neue Format vorbereitet. (Keystone/SNB)
Die erste Note der Serie ist im Umlauf: Für den Bankomatbezug sind die Automaten bereits auf das neue Format vorbereitet. (Keystone/SNB)

Die SBB hat die Software ihrer Billettautomaten ebenfalls bereits auf die neue Note vorbereitet. Die BLS wird die Software all ihrer Billettautomaten bis Ende April aktualisiert haben. Auch bei den Postomaten ist die Umstellung noch im Gange.

Wie viele neue 50er-Noten unterdessen ausgeliefert wurden, ist nicht bekannt. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will dazu keine Angaben machen. Man könne da nicht täglich neu informieren, hiess es. Zudem wolle man die Zahlen auch aus Sicherheitsgründen nicht nennen.

Kleiner Anteil

Die neuen Noten dürften aber erst einen kleinen Anteil aller 50er ausmachen. Bei der Präsentation der neuen Banknoten hatte Fritz Zurbrügg, Vizepräsident des SNB-Direktoriums, gesagt, beim letzten Übergang zu einer neuen Banknoten-Serie seien nach einem halben Jahr etwa zwei Drittel aller Noten ausgetauscht gewesen.

Nach der 50er-Note werden in den kommenden Jahren auch die anderen Noten ausgetauscht. Als nächstes wird im kommenden Jahr die neue 20er-Note folgen. 2019 wird als letzte die 100er-Note ersetzt.

Warum wurde gerade die 50er-Note als erste ersetzt? Werner Abegg, Kommunikationschef der SNB, erklärte dies damit, dass es eine gute Note sei, um Erfahrungen zu sammeln. Sie werde relativ intensiv für Zahlungen gebraucht. Es sei aber auch nicht jene Note mit der allerhöchsten Auflage. Dies ist die 100er-Note.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch