Zum Hauptinhalt springen

Die Post macht die Poststelle definitiv zum Auslaufmodell

Julian Witschi, Wirtschaftsredaktor, zur drastischen Poststellenreduktion der Schweizerischen Post.

Julian Witschi

Seit dem Jahr 2000 hat die Post rund 2200 Poststellen geschlossen. Dies vor allem in Randgebieten, in kleineren Gemeinden und in Quartieren. Verbreitet war der Glaube, dass jetzt ein Grossteil der verbliebenen 1300 grösseren und regional bedeutenderen Poststellen erhalten bleibt.

Die Post zerschlägt nun diese Hoffnung, weil sich die Bedürfnisse der digitalen 24-Stunden-Gesellschaft weiter veränderten. Für Konzernchefin Susanne ­Ruoff ist die Anpassung des Angebots ein Dauerprozess. Denn immer weniger Kunden gingen in die Poststellen, um einzuzahlen oder Briefe abzuschicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen