Zum Hauptinhalt springen

Firmen reden das Problem klein

Bei den Schweizer Industriefirmen will man nicht festgestellt haben, dass die Kreditvergabe der Banken strenger geworden ist.

Swisscom-Chef Carsten Schloter hat in der gestrigen Ausgabe dieser Zeitung scharfe Kritik an den Banken geübt: «Viele Unternehmen erhalten derzeit von den Banken kaum Kredite», sagte er. Und wenn, dann zu «beinahe unverschämten» Konditionen.

Bei Swissmem, dem Branchenverband der Maschinen- und Metallindustrie, sieht man in der Kreditvergabepolitik der Banken keinen Grund zur Beunruhigung: «Im Moment geht das Problem nicht über Einzelfälle hinaus», sagt Swissmem-Sprecher Ruedi Christen. Es sei aber vorgekommen, dass gewisse ausländische Kunden Aufträge nicht an Schweizer Firmen vergeben konnten, weil deren Finanzierung wegen der zurückhaltenden Kreditvergabe der Banken scheiterte.

ABB gibt Entwarnung

Eine kleine Umfrage bei Exportfirmen bestätigt die Aussagen des Swissmem-Sprechers. Das ist aber auch nicht erstaunlich. Denn Unternehmen geben höchst widerwillig zu, dass sie Schwierigkeiten haben, zu Krediten zu kommen, oder dass sie hohe Zinssätze akzeptieren mussten. Denn eine solche Aussage könnte diese sehr rasch in Schwierigkeiten bringen, da plötzlich an der Kreditfähigkeit gezweifelt würde.

Beim Industriekonzern ABB betont man, dass die Praxis der Banken nicht strenger geworden sei: «Wir haben bei der Refinanzierung von Krediten keine grösseren Probleme», sagt ABB-Sprecher Wolfram Eberhardt. Der Bedarf an liquiden Mitteln sei bei ABB auch nicht ausgesprochen hoch, und die Ausstattung mit Eigenkapital sei gut. Die Zurückhaltung der Banken ist aber bei ABB-Kunden spürbar: «Wir hören gelegentlich von Kunden, dass es für sie schwieriger geworden sei, ein Projekt über Kredite zu finanzieren», erklärt Eberhardt. «Oder wenn sie einen Kredit erhalten, dann kommt es vor, dass höhere Finanzierungskosten dazu führen, dass ein Projekt sich nicht mehr rechnet», so Eberhardt.

Ähnlich tönt es bei angefragten Industriefirmen in der Region: «Unsere wichtigsten Kunden befinden sich im Ausland. Wir spüren, dass der eine oder andere Kunde wegen der abflauenden Konjunktur eine Bestellung verschiebt», sagt Patrick Brisset, der Sprecher des Bieler Technologieunternehmens Mikron. Die Kreditvergabe der Banken spiele dabei keine Rolle.

Auch der Autozulieferer Feintool in Lyss hat keine verschärfte Kreditvergabe der Banken festgestellt. Und die Adval-Tech-Gruppe in Niederwangen muss derzeit keine Kredite erneuern. Einen grossen Unterschied im Verhalten zwischen Schweizer und deutschen Banken hat Ascom-Finanzchef Martin Zwyssig festgestellt: «Deutsche Banken sind derzeit sehr restriktiv. Das geht so weit, das sie gar keine Kredite vergeben. Die Schweizer Banken dagegen knüpfen ihre Kredite nicht an strengere Bedingungen als früher.»

Das Beispiel Autoindustrie

Dass die Problematik aber nicht ungefährlich ist, zeigt ein Blick in die USA: Dort arbeitet die Regierung an einem Rettungspaket in der Höhe von 25 Milliarden Dollar für die drei grossen Autohersteller GM, Ford und Chrysler. Diese sind nicht zuletzt wegen der zugedrehten Kreditschleusen der Banken in Not geraten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch