Zum Hauptinhalt springen

Ecclestone gesteht Zahlung an Bayern-LB-Banker Gribkowsky

München/London Formel-Eins-Chef Bernie Ecclestone hat verschleierte Zahlungen in Höhe von 44 Millionen

Dollar an den damaligen Bayerischen-Landesbank-Vorstand Gerhard Gribkowsky gestanden. Ecclestone sagte, Gribkowsky habe ihm gedroht, ihn bei den Steuerbehörden anzuschwärzen. Darauf habe er ihm das Geld über Konten auf Mauritius und den Jungferninseln überwiesen, sagte Ecclestone der englischen Zeitung «Daily Telegraph». Die Münchner Staatsanwaltschaft hat Gribkowsky der Bestechlichkeit, der Veruntreuung von Bankgeldern und der Steuerhinterziehung angeklagt. Ecclestone: «Ich habe niemals jemanden bestochen.» Als Risikomanager der Landesbank hatte Gribkowsky 2005 die Formel- 1-Anteile, die die Bank nach der Pleite der Kirch-Gruppe einbehalten hatte, an eine Ecclestone gewogene Firma verkauft. Laut Anklage bekam er dafür von Ecclestone und dessen Bambino-Stiftung 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld. Umgekehrt habe Gribkowsky dafür gesorgt, dass die Landesbank Ecclestone und dessen Stiftung 66,5 Millionen Dollar überwiesen. Ecclestone sagte, er habe nur Vermittlungsprovision beim Verkauf der Formel-1-Anteile kassiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch