Zum Hauptinhalt springen

EFG International schliesst Standort Lugano

Die Privatbankengruppe EFG International schliesst seine Filiale in Lugano.

Die Fortschritte des Standorts blieben hinter den Erwartungen zurück, schrieb EFG am Mittwoch in einer Mitteilung. Das Unternehmen sei zum Schluss gekommen, «dass das Erreichen der Gewinnschwelle im aktuellen Umfeld zu lange dauern würde». Insbesondere der Druck auf das grenzüberschreitende Geschäft und der unsichere Ausblick für die Branche habe dazu geführt, dass EFG ihre Strategie überdenken musste, erklärte ein Sprecher. Der Standort Lugano wurde erst 2010 eröffnet. In der kleinen Filiale arbeiten derzeit sieben Personen. Wie es mit den Mitarbeitern weitergeht, konnte EFG auf Anfrage nicht sagen. Zu schnell gewachsen Die Schliessung ist ein Teil einer umfassenden Überprüfung des Geschäfts, bei dem die Präsenz der Bank gestrafft werden soll. Die EFG Bank werde in Zukunft ihre Aktivitäten in der Schweiz auf die Standorte Zürich und Genf fokussieren, schreibt das Institut. Diese seien sehr erfolgreich und würden nicht in Frage gestellt. Bereits im Oktober hatte der neue EFG-Chef John Williamson angekündigt, über die nächsten 18 Monate 10 bis 15 Prozent der insgesamt rund 2500 Stellen streichen zu wollen. Die Zahl der Kundenberater hat seit Mitte 2011 weltweit bereits von 660 auf 530 abgenommen. Ein weiterer Abbau von 450 Stellen ist geplant, wovon insbesondere der Standort Genf betroffen sein könnte. Die von der griechischen Reederfamilie Latsis kontrollierte Bank sei in den letzten Jahren zu schnell gewachsen, sagte Williamson vergangenen Herbst. Der EFG-Chef zieht damit einen Schlussstrich unter die Expansionsstrategie seines Vorgängers Lonnie Howell: Dieser hatte mit einem massiven Personalausbau und zahlreichen Zukäufen die verwalteten Vermögen seit dem Börsengang vor rund sechs Jahren auf 80 Milliarden Franken mehr als verdoppelt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch