Zum Hauptinhalt springen

Eigentum Weltweite Zahl von Patentgesuchen weiter gestiegen

Seit Beginn der Achtzigerjahre bis zum Jahr 2009 ist die Zahl der Patentgesuche weltweit von 800'000 auf 1,8 Millionen angewachsen.

Dies geht aus einem am Montag publizierten Bericht der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) in Genf hervor. Die Spitzenposition nahmen im Jahr 2009 gemäss Angaben der WIPO die USA mit einem Anteil von 25 Prozent aller weltweit eingereichten Patentgesuche ein. Auf dem zweiten Platz folgt Japan, dessen Anteil von 35,2 Prozent im Jahr 1995 auf 19 Prozent im Jahr 2009 gesunken ist. Dahinter liegt China, wo die Anzahl der Patentgesuche zwischen 1995 und 2009 von 1,8 Prozent auf 17 Prozent gestiegen ist. Auf Platz vier schliesslich steht Europa, wo eine leichte Abnahme von 19,7 auf 15 Prozent verzeichnet wurde. Der Bericht hält überdies auch fest, dass sich die weltweiten Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung (R&D) zwischen 1993 und 2009 verdoppelt hätten. Nach wie vor würden jedoch nahezu 70 Prozent aller R&D-Ausgaben in den einkommensstarken Industrienationen getätigt, so die WIPO.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch