Zum Hauptinhalt springen

Empörung in Italien über mögliche Verlegung des Fiat-Hauptsitzes

Mailand Fiat-Chef Sergio Marchionne muss sich wegen seiner Äusserungen über eine mögliche Verlegung des Firmensitzes in die USA den Befragungen italienischer Minister stellen.

Am Samstag soll zudem ein Treffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi stattfinden. Am vergangenen Freitag hatte Marchionne in San Francisco erklärt, dass innerhalb von drei Jahren ein gemeinsames Unternehmen mit Chrysler mit Hauptsitz in den USA gebildet werden könnte. Diese Ankündigung hatte in Italien Empörung ausgelöst. Fiat ist der grösste private Arbeitgeber Italiens und gilt dort als Nationalsymbol. Fiat war 2009 bei Chrysler eingestiegen. Im Januar hatte Fiat seinen Anteil an Chrysler von 20 auf 25 Prozent aufgestockt. Zugleich hatte Marchionne angekündigt, Fiat werde noch im Laufe des Jahres von einer Option Gebrauch machen, 51 Prozent der Chrysler-Anteile zu übernehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch