Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreicher Tunneltest unterm Ärmelkanal für ICE 3

Paris Im Tunnel unter dem Ärmelkanal ist in der Nacht zum Sonntag ein Hochgeschwindigkeitszug der Deutschen Bahn während einer Übung evakuiert worden.

Der Test sei sehr gut verlaufen. Der Ablauf der beiden Übungen würde jetzt aber noch in allen Einzelheiten aufgearbeitet, sagte eine Sprecherin von Eurotunnel am Sonntagmorgen. Die Evakuierung habe um 0.30 Uhr begonnen. Der ICE 3 sei um 4.00 Uhr nach Coquelles in Frankreich zurückgekehrt. An Bord seien 300 Freiwillige aus Deutschland und Grossbritannien gewesen, sagte die Sprecherin weiter. Der Test war notwendig, damit künftig auch die von Siemens gebauten ICE 3 durch den Tunnel zwischen Frankreich und Grossbritannien rollen können. Eurostar hatte am Donnerstag vergangener Woche angekündigt, einen Auftrag für neue Züge im Wert von rund 600 Millionen Euro an Siemens vergeben zu wollen. Bislang fahren nur TGV-Züge des französischen Konkurrenten Alstom durch den Tunnel. Alstom hatte gegen die Auftragsvergabe protestiert und unter anderem Sicherheitsbedenken ins Spiel gebracht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch