Zum Hauptinhalt springen

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA kräftig angestiegen

Washington Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA ist in der vergangenen Woche kräftig gestiegen.

Nach den am Donnerstag veröffentlichten Daten des US- Arbeitsministeriums in Washington kletterte sie um 46'000 auf 388'000. Experten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 365'000 gerechnet. Zugleich wurde die Zahl der Antragsteller in der vorangegangenen Woche um 3000 auf 342'000 nach oben korrigiert. Die erste Schätzung hatte den niedrigsten Stand seit viereinhalb Jahren markiert und damit Hoffnungen auf eine Aufhellung am Arbeitsmarkt geweckt. Der neuerliche Anstieg ist auch eine schlechte Nachricht für Präsident Barack Obama, der sich bei der Präsidentenwahl am 6. November gegen Herausforderer Mitt Romney durchsetzen muss. Die hohe Arbeitslosigkeit gefährdet seine Wiederwahl. In der Nacht zum kommenden Dienstag treffen die beiden Kontrahenten in ihrem dritten und letzten TV-Duell aufeinander.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch