Zum Hauptinhalt springen

Eschler-Gruppe entlässt knapp die Hälfte der Belegschaft Textilunternehmen prüft Schliessung der Schweizer Standorte

Steigender Preisdruck und der Zerfall der Margen zwingen die Eschler-Gruppe zu einem Stellenabbau.

Bis Mitte 2012 verschwinden 75 Stellen. Ausserdem prüft das Ostschweizer Textilunternehmen die Schliessung der Standorte in Bühler AR und Münchwilen TG. Die Produktion soll in die bestehenden Tochtergesellschaften in Deutschland und Thailand verlagert werden, wie das Textilunternehmen am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. Am Standort Bühler wird ein Technologie- und Innovationszentrum für Spezialtextilien entstehen. In der Schweiz gehen damit in mehreren Etappen bis Mitte 2012 rund 75 Arbeitsplätze verloren. Die geplante Restrukturierung der Gruppe sei die Folge der massiv verschlechterten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Auch die Stärke des Schweizer Frankens wirke sich erschwerend aus, hiess es weiter. Eschler Schweiz weist einen Exportanteil von fast 80 Prozent aus. Die Mitarbeitenden des Unternehmens wurden am Dienstagmorgen über die Restrukturierungspläne informiert. Die Eschler-Gruppe mit Hauptsitz im ausserrhodischen Bühler ist seit 84 Jahren in der Ostschweiz tätig. Das Familienunternehmen mit über 160 Mitarbeitenden an vier Produktionsstätten stellt funktionale Textilien her. Bekannt wurde Eschler als Stofflieferant für die Schweizer Skinationalmannschaft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch