Zum Hauptinhalt springen

Eurokurs setzt Höhenflug fort

Der Kurs des Euro hat am Donnerstag seinen Höhenflug nach Inflationswarnungen der Europäischen Zentralbank (EZB) fortgesetzt.

Zum Schweizer Franken verteuerte sich die Gemeinschaftswährung und konnte dabei gar die Marke von 1.30 Fr. überqueren. Der Euro habe den am 10. Januar bei 1.2434 Fr. eingeleitete Aufwärtstrend fortgesetzt und stehe nun davor, die Marke von 1.30 Fr. nachhaltig zu übertreffen, so ein Devisenhändler. Allerdings stelle sich dieser Entwicklung die wichtige technische Widerstandsmarke bei 1.3070 Fr. entgegen. Darüber hinaus müsse ein Widerstand bei 1.3160 Fr. durchbrochen werden, damit sich der Euro zum Franken weiter entfalten könne. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Donnerstag mit 1.3751 US-Dollar gehandelt. In der Spitze erreichte der Euro mit 1.3759 Dollar den höchsten Stand seit November. Die EZB hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1.3716 (Mittwoch: 1,3681) Dollar festgesetzt. Die erneuten Warnungen von EZB-Vertretern vor steigenden Inflationsrisiken hätten den Euro gestützt, sagten Analysten. Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi hatte vor dem Hintergrund eines starken Anstiegs der Importpreise vor Preisgefahren gewarnt. Die derzeit expansive Geldpolitik der Notenbanken könnte zudem zu neuen Problemen im Bankensektor führen. Laut Experten scheint die EZB vorsichtig eine Wende in ihrer Geldpolitik vorzubereiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch