Zum Hauptinhalt springen

Europa-Geschäft treibt Absatz des Bierbrauers SABMiller an

London Gute Geschäfte in Europa haben den Absatz des weltweit zweitgrössten Bierbrauers SABMiller angetrieben.

Der Konzern mit Marken wie Pilsner Urquell und Peroni wies am Donnerstag für sein erstes Geschäftshalbjahr (per Ende September) ein Absatzplus von neun Prozent aus. Neben der Fussball-EM im Sommer in Polen und der Ukraine hätten auch Preissenkungen die Nachfrage belebt, hiess es. In Lateinamerika hingegen, wo SAB ein Drittel seines Gewinns erwirtschaftet, halbierte sich das Absatzwachstum auf vier Prozent. In den USA ging der Absatz sogar zurück. Für den Gesamtkonzern stand unter dem Strich für alle Regionen ein Plus von vier Prozent. Stärker noch wuchs das Geschäft mit Soft-Drinks, wo der Absatz um sechs Prozent stieg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch