Zum Hauptinhalt springen

Euro-Schuldenkrise vermasselt Allianz das Geschäft

München Die Euro-Schuldenkrise hat dem Allianz-Konzern den Gewinn vermasselt.

Der Überschuss sank im vergangenen Jahr um fast die Hälfte auf 2,545 Milliarden Euro, wie der deutsche Versicherer am Donnerstag in München mitteilte. 2010 waren es noch 5,053 Milliarden Euro. Das eigentliche Geschäft mit Versicherungen und Vermögensanlagen lief gar nicht schlecht. Doch vor allem Wertberichtigungen auf Aktien und Staatsanleihen in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro zehrten am Gewinn. Der Umsatz ging im Vergleich zum Rekordjahr 2010 um knapp drei Prozent auf 103,6 Milliarden Euro zurück. «2011 war ein schwieriges Jahr», räumte Vorstandschef Michael Diekmann ein. Die Dividende für die Aktionäre solle aber konstant bei 4,50 Euro je Aktie bleiben. Bei den Prognosen blieb Diekmann vorsichtig. «Wir erwarten 2012 weltweit ein ähnliches wirtschaftliches Umfeld wie 2011, mit einer leichten Besserung im zweiten Halbjahr», erklärte er laut Pressemitteilung. Dann will er den operativen Gewinn des Konzerns wieder auf das Niveau von 2010 hieven. Damals waren es 8,2 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr wurden lediglich 7,9 Milliarden Euro erreicht. Riesenabschreiber wegen Griechenland Griechische Staatsanleihen standen zum Jahreswechsel noch mit 310 Millionen Euro beziehungsweise 24,7 Prozent ihres Nennwerts in den Büchern. Laut einem Allianz-Sprecher musste der Konzern im ganzen Jahr gut 1 Milliarden Euro auf griechische Anleihen abschreiben. Insgesamt hielt die Allianz 147,9 Milliarden Euro an Staatsanleihen. Mit 26,1 Milliarden Euro entfielen hiervon 6,3 Prozent auf Italien. Für Schäden aus Naturkatastrophen bezahlte die Allianz im vergangenen Jahr 1,8 Milliarden Euro an ihre Kunden aus. Damit war 2011 das kostspieligste Jahr in der Geschichte des Versicherungskonzerns. Bei Lebens- und Krankenversicherungen erzielte das Unternehmen 52,9 Milliarden Euro und damit die zweithöchsten Prämieneinnahmen seit je. Die Allianz legte in diesem Geschäftsfeld insgesamt 357,8 Milliarden Euro für ihre Kunden an. Das waren 7,1 Prozent mehr als 2010. Aufgrund der niedrigen Zinsen an den Finanzmärkten sank das operative Ergebnis dennoch: von 2,9 auf 2,4 Milliarden Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch