Zum Hauptinhalt springen

Exporte wachsen im dritten Quartal dank gestiegenen Preisen

Der Schweizer Aussenhandel hat im dritten Quartal 2012 zugelegt: Exporte wie Importe sind gestiegen.

Die Entwicklung sei allerdings massgeblich von gestiegenen Preisen getragen, teilte die Eidg. Zollverwaltung am Donnerstag mit. Die Ausfuhren stiegen nominal und arbeitstagsbereinigt um 6,4 Prozent auf 49,4 Milliarden Franken. Real, also ohne Preissteigerungen, resultierte allerdings ein Minus von 0,3 Prozent. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres exportierte die Schweiz Waren und Güter im Wert von 149,4 Milliarden Franken. Dies entspricht einem Plus von 1,4 Prozent (nominal). Real blieb ein Minus von 1,2 Prozent. Die Einfuhren stiegen im dritten Quartal 2012 im Vergleich zum Vorjahr nominal und arbeitstagbereinigt um 2,3 Prozent auf 42,9 Milliarden Franken. Die Preissteigerung ausgeklammert blieben die Importe unverändert. Die Schweizer Handelsbilanz schloss im dritten Quartal mit einem Überschuss von 6,5 Milliarden Franken. Von Januar bis September steht ein Saldo von 17,9 Milliarden Franken, wie die Eidg. Zollverwaltung weiter mitteilte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch