Zum Hauptinhalt springen

«Faule Kredite» in Spanien auf neuem Rekordniveau

Madrid Die «faulen Kredite» in den Bilanzen der spanischen Banken haben ein neues Rekordniveau erreicht.

Das Volumen lag im August bei knapp 179 Milliarden Euro, 51 Milliarden mehr als ein Jahr zuvor, wie die Madrider Zentralbank am Donnerstag berichtete. Der Anteil der nicht bedienten Kredite am Gesamtkreditvolumen stieg auf 10,5 Prozent und überschritt damit erstmals die Zehn- Prozent-Marke. Nach Angaben der Zentralbank erhöhte sich die Säumnisrate um 0,6 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat und um 3,4 Punkte seit August des Vorjahres. Der Umfang der «faulen Kredite» steigt seit mehr als einem Jahr kontinuierlich an. Die bedrohliche Entwicklung wird vor allem auf die hohe Arbeitslosigkeit zurückgeführt, die dazu führt, dass immer mehr Spanier ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Als säumige Kredite zählen Darlehen, die drei Monate in Folge nicht bedient wurden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch