Zum Hauptinhalt springen

Fed enttäuscht Anleger - Asiatische Börsen geben nach

Tokio Belastet von Sorgen um die Euro-Zone haben die asiatischen Börsen am Freitag Federn gelassen.

Auch zeigten sich die Investoren enttäuscht, dass die US-Notenbank (Fed) keine sofortigen Massnahmen zur Konjunkturbelebung ergreift. Fed-Chef Ben Bernanke wollte sich im US-Kongress nicht auf weitere Geldspritzen festlegen und erklärte, Geldpolitik sei kein Allheilmittel. Nur im Notfall will die Fed die Wirtschaft weiter stützen. Auch die Freude über eine erfolgreiche Emission spanischer Anleihen hielt nicht lange, denn die Ratingagentur Fitch senkte ihre Bonitätsnote für das krisengeschüttelte Euro-Land. Zudem sahen Investoren die Senkung der Leitzinsen der chinesischen Notenbank zum Wochenschluss in einem anderen Licht. Am Donnerstag hatten die Aktienmärkte erleichtert auf den Konjunkturimpuls der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt reagiert, mit dem kaum ein Experte noch in diesem Jahr gerechnet hatte. «Die Zinssenkung sollte positiv sein, sie kommt jedoch zu einem verdächtigen Zeitpunkt», sagte Norihiro Fujito von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley. «Sie bringt die Leute auf den Gedanken, dass wirklich schlechte Nachrichten am Wochenende bekanntgegeben werden», ergänzte er. Dann stehen eine Reihe von wichtigen chinesischen Konjunkturdaten für Mai zur Veröffentlichung an. In Japan schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 2,1 Prozent tiefer auf 8459,2 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index fiel 1,8 Prozent auf 717,7 Punkte. Auch andere wichtige Börsen in Fernost gaben nach. Der MSCI-Index für Aktien der Asien-Pazifik-Region mit Ausnahme Japans lag 1,3 Prozent im Minus. Verluste von rund einem Prozent verbuchten die Märkte in Australien, Taiwan, Hongkong und Singapur. Der Aktienmarkt in Shanghai präsentierte sich mit einem moderaten Minus von 0,3 Prozent. Bei den Einzelwerten in Japan brachen die Aktien des kriselnden Elektronikriesen Sony um 5,3 Prozent ein. Zuvor hatte Morgan Stanley MUFG Securities die Dividendenpapiere heruntergestuft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch