Zum Hauptinhalt springen

Fiat hebt nach Quartalsgewinn Jahresprognose an

Mailand Fiat hat nach einem kräftigen Gewinnanstieg im dritten Quartal seine Jahresprognosen erhöht.

Der italienische Industrie- und Autokonzern rechnet nun 2010 mit einem operativen Gewinn von mehr als 2 Mrd. Euro. Grund sei die gute Entwicklung bei der Industrie-Ausrüstung sowie bei Lastwagen, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Diese habe die anhaltende Schwäche im Autogeschäft mehr als ausgeglichen. Im dritten Quartal konnte Fiat sein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Einmalposten binnen Jahresfrist auf 586 Mio. Euro fast verdoppeln. Vor allem die regen Verkäufe bei der US-Sparte CNH Global sowie von Iveco-Lastwagen hätten dazu beigetragen. Das Unternehmen, das auch 20 Prozent an dem US-Autobauer Chrysler hält, geht davon aus, dass sich alle Sparten in diesem Jahr deutlich besser entwickeln werden als im Vorjahr. Davon ausgenommen sei aber das Auto-Geschäft. Die schwächere Entwicklung werde vom Auslaufen der staatlichen Abwrackprämien in Europa zusätzlich belastet, teilte der Konzern mit. Für 2010 rechnet Fiat nun mit einem Nettogewinn von rund 400 Mio. Euro bei Umsätzen von mehr als 55 Mrd. Euro. Das Unternehmen hatte zuletzt einen Jahresumsatz von 50 Mrd. Euro und einen Nettogewinn an der Grenze zur Gewinnschwelle angepeilt. Fiat-Aktien reagierten mit Aufschlägen von mehr als drei Prozent auf 12.09 Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch