Zum Hauptinhalt springen

Fiat will eine Milliarde in Turiner Werk stecken

Fiat und Chrysler wollen eine Milliarde Euro in das Mirafiori-Werk investieren.

In dem Turiner Fiat-Werk könnten künftig in einem Joint Venture mit Chrysler LLC Alfa Romeos und Jeeps gebaut werden. Der gemeinsame Chef von Fiat und Chrysler, Sergio Marchionne, stellte den Plan am Freitag bei einem Treffen mit Gewerkschaftsvertretern in Turin vor. Damit käme Marchionne seinem Ziel ein Stück näher, zusammen mit dem US-Autobauer einen neuen, globalen Konzern zu schmieden. Die Produktion solle bis 2012 von 178'000 auf 280'000 Autos pro Jahr aufgestockt werden, wovon mehr als die Hälfte für den Export bestimmt sei, erklärte Marchionne. In dem Mirafiori-Werk mit 5800 Beschäftigten wurden bislang die Fiat-Marken Punto, Idea und Multipla sowie der Lanca Musa und der Alfa Romeo Mito hergestellt. Fiat hatte im vergangenen Jahr 20 Prozent der Chrysler-Anteile übernommen. Der italienische Autobauer ist Italiens grösster Arbeitgeber.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch