Zum Hauptinhalt springen

Franken Wechselkursprofiteure: Konsumentenschutz sammelt Beispiele Ferienaufgabe für Schweizer Touristen im Ausland

Schweizer Touristen, denen bei Ferien in den Nachbarländern Produkte auffallen, die zuhause deutlich teurer sind, sollen dies der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) melden: Mit einer Liste von Beispielen will die SKS gegen überteuerte Importgüter vorgehen.

Die Organisation geht davon aus, dass bei importierten Gütern noch immer kräftige Wechselkursgewinne abgeschöpft werden, die wegen des starken Frankens entstehen, wie es in einem Communiqué vom Freitag heisst. Für identische Produkte würden in der Schweiz teilweise über 80 Prozent höhere Preise verlangt als in Deutschland. «Diese ungerechtfertigte Bereicherung zu Lasten der Konsumenten» sei nicht akzeptabel, schreibt die SKS. Ziel müsse es sein, dass bei Importgütern eine Preissenkung von 15 bis 20 Prozent erwirkt werde. Bundesrat Johann Schneider-Ammann solle alle wichtigen Interessengruppen um einen Runden Tisch zu dem Thema versammeln. Für Beispiele, mit denen sich Druck machen lässt, setzt die SKS auf Touristen und deren Preisvergleiche. Erwünscht sind laut Communiqué Informationen zu Geschäft, Marke, Produkttitel und Beschreibung, sowie dem Preis und dem Datum, an dem ein in der Schweiz möglicherweise überteuertes Produkt im Ausland gesehen wurde. www.konsumentenschutz.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch