Zum Hauptinhalt springen

Frankreich beantragt Prüfung des Freihandelsabkommen mit Südkorea Anstieg der Autoimporte nach Frankreich beklagt

Paris Frankreich macht im Kampf gegen die asiatische Konkurrenz der eigenen Autoindustrie Ernst: Die Regierung hat bei der EU-Kommission in Brüssel offiziell die Überprüfung des EU- Freihandelsabkommens mit Südkorea beantragt.

Industrieminister Arnaud Montebourg begründete den Antrag am Freitag mit dem erheblichen Anstieg der Exporte südkoreanischer Autos nach Frankreich. Allein in den ersten beiden Monaten des Jahres seien 50 Prozent mehr südkoreanische Wagen importiert worden als in der Vorjahresperiode. Dieser Anstieg ist nach Ansicht der französischen Regierung mitverantwortlich dafür, dass der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën unter erheblichen Problemen leidet. Sie hatte im vergangenen Monat einen Hilfsplan für die Branche vorgestellt, der über Prämienregelungen für Elektro- und Hybridwagen den Absatz der heimischen Hersteller ankurbeln soll. Schon damals beschwerte sie sich auch über die Einfuhren aus Südkorea. Mit dem Verfahren will Frankreich erreichen, dass Importeure künftig eine Genehmigung für die Einfuhr von südkoreanischen Autos beantragen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch