Zum Hauptinhalt springen

Frankreichs Zentralbank schlägt Alarm: Wachstum knickt weiter ein

Paris Zum Auftakt der Amtszeit von Frankreichs neuem Präsidenten François Hollande verschlechtern sich die Konjunkturaussichten der zweitgrössten Volkswirtschaft des Euroraums weiter.

Die Banque de France revidierte am Freitag ihre Prognosen fürs zweite Quartal nach unten. Erwartete sie bisher eine Stagnation, so geht sie jetzt von einer um 0,1 Prozent schrumpfenden Wirtschaftsleistung aus, wie am Freitag bekannt wurde. Im ersten Quartal hatte Frankreichs Wirtschaft Null- Wachstum verzeichnet. Hollande setzt auf ein baldiges Anziehen der Konjunktur um mindestens 0,5 Prozent für das Gesamtjahr 2012, um seine ehrgeizigen Initiativen finanzieren zu können und zugleich die Defizitreduzierung zu verfolgen. Frankreich hat wegen seines hohen Staatsdefizits im Januar die Topnote «AAA» der Ratingagentur Standard & Poor's verloren. Der Fehlbetrag im Staatshaushalt war 2011 auf 5,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukt (BIP) gesunken. 2010 lag er noch bei 7,1 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch