Zum Hauptinhalt springen

G20-Finanzminister und Notenbankchefs treffen sich in Mexiko-City

Mexiko-Stadt In Mexiko-City führen am Sonntag und am Montag die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten weitere Beratungen zur Finanzkrise.

Im Zentrum des Treffens der führenden Industrie- und Schwellenländer dürften ein weiteres Mal die Schuldenkrise in Europa und eine weitere Regulierung der Finanzmärkte stehen. Es ist das letzte Treffen der Gruppe in Mexiko, das in diesem Jahr die Präsidentschaft innehatte. US-Finanzminister Timothy Geithner und der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, haben ihre Teilnahme an der Zusammenkunft abgesagt. Bei den Beratungen werden die aktuellen Finanzprobleme, etwa in Griechenland und Spanien, eine zentrale Rolle spielen. Weitere Themen sind der Umgang mit systemrelevanten Grossbanken und eine Verschärfung der Regeln für Schattenbanken, die mit ihren Geldmarktfonds die Stabilität der Finanzmärkte gefährden. Zu den G20 zählen neben mehreren europäischen Ländern, Japan und den USA eine Reihe aufstrebender Staaten wie China, Brasilien und Indien. Die Schweiz ist nicht Mitglied der G20. Das Schweizer Know-how in Finanzfragen soll aber dennoch in die Vorbereitung zum G20-Gipfel 2013 einfliessen. Russland, das nächstes Jahr die rotierende Präsidentschaft der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer innehat, unterstützt entsprechende Pläne Berns. Dies erfuhr Aussenminister Didier Burkhalter während seines zweitägigen Besuchs Ende Oktober in Moskau. Dort traf er den russischen Aussenminister Sergej Lawrow.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch