Bei Ü-65 langt der Staat besonders kräftig zu

Nach der Pensionierung sinkt das Einkommen. Und steigen die Steuern anteilsmässig. Noch mehr zwackt der Fiskus ab, wenn Rentner weiter arbeiten. Mit geschickter Planung können sie die ­Belastung verkleinern.

Genau hinschauen lohnt sich. Wenn Rentner einen Nebenverdienst haben, schneidet der Staat von diesem Zubrot eine dicke Scheibe ab.

Genau hinschauen lohnt sich. Wenn Rentner einen Nebenverdienst haben, schneidet der Staat von diesem Zubrot eine dicke Scheibe ab. Bild: Fotolia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor der Pensionierung zählen manche die Wochen und Monate. Für viele wird die Vorfreude auf mehr Freizeit durch finanzielle Sorgen getrübt. Die meisten Rentner erzielen mit AHV und Pensionskasse nicht mehr das gleiche Einkommen und bezahlen anteilsmässig mehr Steuern als Berufstätige. Wenn Senioren mit Nebenverdiensten die Lücke schliessen, zwackt der Fiskus noch mehr Prozente ab.

Mit Unterstützung durch Claudine Meichtry, diplomierte Steu­erexpertin bei der Treuhandfirma Core mit Standorten auch in Bern, hat diese Zeitung drei Beispiele durchgerechnet. Es sind verheiratete Paare aus Bern, unselbstständig erwerbend. Sie haben weder Vermögen noch Schulden noch Liegenschaften. Wo möglich beanspruchen sie Abzüge und zahlen in die Säule 3a ein.

Spahr, Mettler, Wohlgemuth

Herr und Frau Spahr müssen aufs Geld schauen. Vor der Pensionierung hatten sie ein Nettoeinkommen von 75 000 Franken und bezahlten 6500 Franken Steuern, das sind 8,7 Prozent ihres Einkommens. Jetzt, in Rente, erhalten sie von AHV und Pensionskasse 50 000 Franken.

Nun müssen sie noch 5240 Franken Steuern überweisen, relativ gesehen ist das mehr als früher, nämlich 10,5 Prozent. Wenn Spahrs das einstige Einkommen erreichen wollen und zusätzlich 25 000 Franken verdienen würden, müssten sie 9100 Franken Steuern entrichten und relativ noch mehr abgeben, 12,1 Prozent.

Mettlers liegen in der Mitte. Vorher verdienten sie 100 000 Franken. Die Steuerverwaltung schickte Rechnungen über 11 830 Franken, 11,8 Prozent des Einkommens. Nun erhalten sie von AHV und Pensionskasse 75 000 Franken und entrichten 10 360 Franken Steuern (13,8 Prozent). Wenn Mettlers aufs frühere Niveau kommen und 25 000 Franken dazuverdienen wollen, kämen Rechnungen über 15 050 Franken (15,0 Prozent).

Die wohlhabenden Wohlgemuths verdienten einst 125 000 Franken. Der Staat kassierte 18 080 Franken (14,5 Prozent des Einkommens). Nun beziehen sie von AHV und Pensionskasse 100 000 Franken und bezahlen 16 500 Franken (16,5 Prozent). Wenn sie zusätzlich 25 000 Franken erarbeiten möchten, kämen Rechnungen über 22 080 Franken (17,7 Prozent).

Senioren benachteiligt

Die Beispiele zeigen, dass unser System dank Abzügen und Gewinnungskosten Erwerbstätige gegenüber Rentnern bevorzugt. Die kantonale Steuerverwaltung vermerkt, dass das nicht stimme. Die Gewinnungskosten der Berufstätigen seien real. Der Behörde ist entgegenzuhalten, dass Steuerpflichtige nicht die effektiven Werte, sondern das Maximum abziehen. Und: Auch Rentner sind beschäftigt und haben Auslagen – die nicht berücksichtigt werden.

Der Staat schneidet vom Zubrot der Gutgestellten mehr ab. Spahrs, Mettlers und Wohlgemuths haben Nebenverdienste von 25 000 Franken. Die dadurch höheren Steuern abgezogen, bleiben Spahrs 21 140 Franken, Mettlers gewinnen 20 310 Franken, Wohlgemuths 19 420 Franken.

Auch Rentner ohne Berufsauslagen können Steuern sparen. Keine Freude machen die Zusatzabzüge, wenn der Ehepartner krank oder behindert wird oder ins Heim muss. Unproblematisch sind hingegen die Möglichkeiten, die unser Vorsorgesystem bietet.

Unselbstständig Tätige vermindern ihre Steuern, indem sie in die Säule 3a einzahlen, zurzeit maximal 6768 Franken. Auch Senioren können davon profitieren. Allerdings gilt dies für erwerbs­tätige Männer nur bis zum 70. Lebensjahr, für Frauen nur bis 69.

Unterhalt staffeln

Viele Ältere wohnen in angejahrten Liegenschaften, die saniert werden sollten. Investitionen, die den Wert vermehren, bringen steuertechnisch nichts. Doch wer etwa das Dach renovieren muss, kann satte Abzüge eintragen. Bezahlt der Eigentümer die Rechnungen in einem Jahr mit hohem Einkommen, bricht dies die Progression. Weil sich solche Unterhaltsarbeiten staffeln lassen, kann er sich über diesen Effekt während mehrerer Jahre freuen.

Problematisch sind Schenkungen oder Erbvorbezüge. Sie gelten als Vermögensumschichtung. Dies heisst, dass die Steuern ­anderswo anfallen, meist bei den Söhnen oder Töchtern. Weil Bankkonten und Wertschriften kaum Ertrag abwerfen, sind Ersparnisse nur bei der Vermögenssteuer möglich.

Wer sich scheiden lässt, aber weiter zusammenlebt, profitiert von der AHV. Den Scheingeschiedenen kann man vorwerfen, dass sie das Sozialwerk schröpfen. Doch wen das nicht kümmert, darf sich freuen, dass mehr Geld fliesst. Statt einer Ehepaar- erhalten die beiden je eine Alleinstehendenrente. Die zwei haben so nicht nur mehr Einkommen, sondern bezahlen dank getrennter Veranlagung auch weniger Steuern.

Auf silberne oder andere Jubelhochzeiten zu verzichten, hat jedoch Tücken: Pensionskasse und AHV zahlen keine Witwenrente. (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.10.2017, 10:39 Uhr

Aktive Rentner

In der Schweiz arbeiten immer mehr Menschen über das ordentliche Pensionsalter hinaus. Laut dem Bundesamt für Statistik waren letztes Jahr 17,8 Prozent der Männer über 65 wenigstens teilweise erwerbstätig. 2010 waren es erst 13,8 Prozent. Die Frauen waren in diesem Alter beruflich weit weniger aktiv. Ihre Quote lag 2016 bei 8,3 Prozent, vor sieben Jahren bei bloss 6,3 Prozent.

Artikel zum Thema

Steuerfrei unter den Palmen

Das Leben in der Schweiz ist teuer, sehr teuer. Viele Schweizerinnen und Schweizer zieht es daher im dritten Lebensabschnitt ins Ausland, zum Beispiel nach Thailand. Zumindest finanziell ist dies höchst interessant. Mehr...

So spart man mit der Pensionskasse Steuern

Wer seine Steuern optimieren will, sollte damit nicht bis zur Steuererklärung warten. Eine spürbare Entlastung erreicht zum Beispiel, wer jetzt Geld in die Pensionskasse einzahlt. Doch dabei ist einiges zu beachten. Mehr...

Die wenigsten Rentner finanzieren ihre AHV selber

Die Initiative für die Erhöhung der AHV-Renten ist eine Herausforderung für die Demokratie. Die ganz grosse Mehrheit der Stimmberechtigten würde profitieren – auf Kosten kommender Generationen. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Der Kampfevent

Foodblog Uneingelöste Versprechen

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...