ABO+

Ermittlungen beunruhigen Schweizer Briefmarkensammler

Rumänien will ein Ausfuhrverbot für nationale Kulturgüter: Dürfen nun alte Briefmarken nicht mehr gehandelt werden?

Rumänische Briefmarken: Die ältesten sollen ein einzigartiges Kulturgut sein. Foto: iStock

Rumänische Briefmarken: Die ältesten sollen ein einzigartiges Kulturgut sein. Foto: iStock

Bernhard Odehnal@BernhardOdehnal

Schweizer Geschichte, geordnet in Karteikarten: Karl Louis zieht sie der Reihe nach aus einem Ordner: Die Zürich 4 und 6, die ersten Briefmarken der Schweiz, gedruckt bald nach Erfindung der Briefmarke in England. Dann die Doppelgenf und schliesslich die legendäre Basler Dybli. Wenn Louis über die Bedeutung dieser Marken für die Entwicklung der modernen Industriegesellschaft erzählt, wird schnell klar, dass er für die Briefmarken lebt – und nicht nur mit ihnen handelt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...