Zum Hauptinhalt springen

Griechen verderben BNP Paribas die Bilanz

Die französische Grossbank BNP Paribas überrascht Analysten mit einem schlechten Quartalsergebnis. Der Grund dafür ist die Beteiligung der Bank am Griechenland-Hilfspaket.

Enttäuscht Analysten: Menschen gehen an der Hauptfiliale der BNP Paribas Bank in Paris vorbei.
Enttäuscht Analysten: Menschen gehen an der Hauptfiliale der BNP Paribas Bank in Paris vorbei.
Reuters

Der Nettogewinn stieg um rund ein Prozent auf 2,13 Milliarden Euro, wie das Unternehmen heute mitteilte. Analysten hatten für das zweite Quartal unter dem Strich mit einem Plus von 2,23 Milliarden Euro gerechnet. Ein Grund für das unerwartet schlechte Ergebnis war unter anderem eine Abschreibung von 534 Millionen Euro im Zuge der Beteiligung an dem zweiten Hilfsprogramm für Griechenland.

Die Einnahmen gingen den Angaben zufolge um 1,7 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro zurück, was ebenfalls unter den Erwartungen der Analysten von 11,2 Milliarden Euro lag. Die harte Kernkapitalquote (Core Tier 1) bezifferte BNP Paribas mit 9,6 Prozent nach 8,4 Prozent im Vorjahreszeitraum.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch