Zum Hauptinhalt springen

In jedes Depot gehören auch Häuser

Soll das Wertschriften-Portefeuille breit gestreut sein, dürfen auch Immobilien nicht fehlen. Doch Renditeobjekte können sich nur die wenigsten leisten. Weniger Betuchten bieten sich indirekte Anlagen an, etwa in Form eines Immobilienfonds.

Zwei Fragen drängen sich auf: Ist der Zeitpunkt für ein Immobilieninvestment günstig? Auf welche Immobilienfonds soll man setzen? Die Antwort auf die zweite Frage zuerst: An der Schweizer Börse sind rund 30 Immobilien- fonds kotiert. Sie unterscheiden sich auf vielfältige Art. Auswahlkriterien sind etwa das Agio, die Ausschüttungsrendite, der Anteil der Wohnliegenschaften oder die Fremdfinanzierung (s. Kasten).

Das Agio sagt nicht alles

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.