Zum Hauptinhalt springen

Steuerdeal mit den USA geht in die entscheidende Phase

Es sollen nochmals Tausende von Kundendaten offengelegt werden. Dabei werden geltende Rechtsgrundsätze aufgeweicht.

Er half den US-Steuerbehörden und musste doch ins Gefängnis: Der ehemalige UBS-Banker Bradley Birkenfeld.
Er half den US-Steuerbehörden und musste doch ins Gefängnis: Der ehemalige UBS-Banker Bradley Birkenfeld.
Keystone

Die Verhandlungen der Schweiz mit den USA befinden sich in der entscheidenden Phase. Bis Ende Monat läuft in den USA noch eine Quasi-Amnestie in Steuerfragen, danach soll klar werden, wie die US-Steuerbehörde (IRS) zu Informationen über Steuersünder kommt, die ihr Geld im Ausland versteckt haben. Daneben wollen die Amerikaner eine Milliardenbusse und die Garantie, dass künftig kein Steuersünder sein Geld in der Schweiz verstecken kann. Aus Schweizer Sicht geht es darum, dass nach der UBS auch die übrigen Schweizer Banken Tausende von Kundendaten von US-Steuersündern preisgeben müssen, um sich damit in den USA Straffreiheit für die Bank und die Mitarbeiter zu erkaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.