Zum Hauptinhalt springen

Verkehrte Welt am Geldmarkt

Dank des tiefen Zinsniveaus bekommt die Schweiz Geld dafür, dass sie sich Geld leiht. Das mag zwar einträglich sein, birgt aber Gefahren.

Im Bondmarkt ist derzeit nichts normal: Während die Renditen für griechische Anleihen unbezahlbar sind, sanken die entsprechenden Werte für Deutsche und Schweizer Papiere auf Tiefststände.
Im Bondmarkt ist derzeit nichts normal: Während die Renditen für griechische Anleihen unbezahlbar sind, sanken die entsprechenden Werte für Deutsche und Schweizer Papiere auf Tiefststände.
Keystone

Die Nationalbank (SNB) druckt Geld wie wild. So garantiert sie den Mindestkurs von 1.20 Franken zum Euro. Das Geld kommt allerdings nicht in den Umlauf, sondern verschwindet direkt auf den Girokonten der Banken, wo es gehortet wird. Die Geldmenge M1 wuchs seit Bekanntwerden des Mindestkurses um rund 2,7 Prozent – und damit mehr als auch schon, aber nicht übermässig stark. Das ist mit ein Grund, weshalb die Schweiz bisher nicht unter einer Inflation leidet. So weit die Fakten, die seit Längerem bekannt sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.