Zum Hauptinhalt springen

Was Erben im Kanton Bern abliefern müssen

Sollte eine nationale Erbschaftssteuer eingeführt werden, wären Erbschaften bis 2 Millionen Franken steuerfrei. Noch ist es aber nicht so weit.

Die Erbschaftssteuer im Kanton Bern wurde nicht abgeschafft, auch wenn das viele meinen. Abgeschafft wurde auf Anfang 2006 lediglich die Erbschaftssteuer für direkte Nachkommen. Somit werden dem Fiskus Erbschaftssteuern geschuldet, falls Geschwister, Tanten, Neffen, Lebenspartner oder andere Personen in den Genuss eines Erbes kommen. Massgebend ist jedoch nicht der Wohnort des Erben; massgebend ist vielmehr der letzte steuerrechtliche Wohnsitz der verstorbenen Person. Wohnte also die verstorbene Tante im Kanton Schwyz, während die erbberechtigte Nichte im Berner Oberland lebt, so erhält die Nichte das Erbe steuerfrei. Schwyz ist der einzige Kanton, der keine Erbschaftssteuern erhebt.

51 Millionen Franken hat der Kanton Bern im vergangenen Jahr an Erbschafts- und Schenkungssteuern eingenommen, gut 1 Prozent der gesamten Steuererträge. 20 Prozent des Ertrages erhält die Einwohnergemeinde, in welcher der Verstorbene Wohnsitz hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.