Zum Hauptinhalt springen

Generalstreik legt öffentliches Leben in Griechenland lahm

Athen Aus Protest gegen das Sparprogramm der Regierung haben die griechischen Gewerkschaften am Mittwoch erneut mit einem Generalstreik das öffentliche Leben lahmgelegt.

Der Schiffs- und Eisenbahnverkehr im ganzen Land war massiv gestört. Auch die Angestellten der Verwaltungen legten ihre Arbeit vorübergehend nieder. Es ist der dritte Generalstreik, zu dem die Gewerkschaften in diesem Jahr aufgerufen haben. Auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament in Athen versammelten sich hunderte Demonstranten. Sie wollten am Vormittag eine Menschenkette um das Gebäude bilden, in dem die Abgeordneten ab Mittwoch ein neues Sparpaket prüfen sollten. Die Polizei riegelte mehrere Strassen um das Parlament ab. Auch in anderen Städten waren Protestaktionen geplant. Da Griechenland trotz bereits gewährter Notkredite über 110 Milliarden Euro weiter tief in der Schuldenkrise steckt, wird inzwischen an einem zweiten internationalen Hilfsprogramm gearbeitet. Der zweite Rettungseinsatz soll bis Ende des Monats vereinbart sein und könnte der Regierung in Athen neues Geld verschaffen. Über die nächsten Schritte hatten am Dienstagabend die Finanzminister der Euro-Zone beraten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch