Zum Hauptinhalt springen

Genolier steigert Gewinn im ersten Halbjahr 2011

Die Privatklinikgruppe Genolier hat im ersten Halbjahr 2011 den Gewinn gesteigert: Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) ist von 8,5 Millionen

im Vorjahreszeitraum auf 11,05 Millionen Fr. gewachsen. Unter dem Strich blieben nach Abzug ausserordentlichen Belastungen im Zusammenhang mit Aktionärseinsprachen 1,42 Millionen Franken. Im Vorjahr betrug das Nettoergebnis noch knapp eine halbe Million Franken. Die Verbesserung sei eine Folge von Kostenbewusstsein und beträchtlicher früherer Investitionen, teilte die Spitalgruppe am Donnerstagabend mit. Beim Umsatz konnte die Gruppe um 3 Prozent auf 100,6 Millionen Fr. zulegen, wie Genolier bereits früher mitteilte. Mit Ausnahme von Fribourg und der Privatklinik Bethanien in Zürich haben alle Institutionen eine Umsatzsteigerung erreichen können. Genolier will im zweiten Halbjahr den Wachstumskurs fortsetzen und die Privatkliniken Lindberg in Zürich und die Pyramide am See ganz übernehmen. An beiden Kliniken hält Genolier bereits Anteile von 49 respektive 20 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch