Zum Hauptinhalt springen

Google und US-Konjunkturdaten treiben Wall Street an

New York Unerwartet gute Konjunkturdaten und eine positive Google-Bilanz haben den Anlegern an der Wall Street am Freitag neuen Mut gemacht und dem S&P 500 erstmals seit Juli an zwei aufeinanderfolgenden Wochen Gewinne beschert.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 11.644 Punkten. Im Handelsverlauf pendelte der Leitindex zwischen 11.478 und 11.646 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1224 Punkten, ein Plus von 1,7 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,8 Prozent und ging mit 2667 Punkten aus dem Handel. Für die Woche ergibt sich für den Dow ein Plus von 4,9 Prozent. Der S&P-Index gewann sechs Prozent, die Nasdaq legte 7,6 Prozent zu. Börsianer stimmten Nachrichten aus Europa zuversichtlich, dass der Plan zur Lösung der Schuldenkrise und zur Rettung der angeschlagenen Banken bald an Kontur gewinne. Vom Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Paris erhoffen sich Anleger Aufschluss darüber, mit welchem Konzept die Euro-Länder die Krise entschärfen und ihre Banken gegen die Folgen eines möglichen Schuldenschnitts für Griechenland abfedern wollen. An der New York Stock Exchange wechselten rund 850 Millionen Aktien den Besitzer. 2510 Werte legten zu, 491 gaben nach und 74 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,67 Milliarden Aktien 1884 im Plus, 619 im Minus und 127 unverändert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch