Zum Hauptinhalt springen

Griechen dürfen wieder bis zu 500 Euro überweisen

Überweisungen ins Ausland waren in Griechenland seit Ende Juni nur in Ausnahmefällen erlaubt. Jetzt werden die Kapitalverkehrskontrollen gelockert.

Regierung wollte das Ausbluten der Geldinstitute verhindern: Griechen stehen Schlange vor einer Bank in Athen. (13. Juli 2015)
Regierung wollte das Ausbluten der Geldinstitute verhindern: Griechen stehen Schlange vor einer Bank in Athen. (13. Juli 2015)
Keystone

Die griechische Regierung lockert die seit Ende Juni geltenden Kapitalverkehrskontrollen. Privatpersonen können nun bis zu 500 Euro ins Ausland überweisen, wie aus einem veröffentlichten Erlass hervorgeht.

Zudem können Eltern ihre Kinder, die im Ausland studieren, mit bis zu 8000 Euro pro Quartal unterstützen. Überweisungen ins Ausland waren im Zuge der am 29. Juni erlassenen Regelungen bislang nur in Ausnahmefällen erlaubt.

Auch für Unternehmen wurden die Kontrollen inzwischen gelockert: Sie können Geld nun leichter Geld ins Ausland überweisen, allerdings gelten nach wie vor strenge Vorschriften. Der Kauf von Produkten wie Medikamenten, Lebensmitteln und Treibstoff wird bevorzugt behandelt.

Die griechische Regierung hatte die Kapitalverkehrskontrollen eingeführt, um ein Ausbluten der Banken zu verhindern. Drei Wochen lang blieben zudem die Filialen geschlossen.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch