Zum Hauptinhalt springen

Grossbritannien ermittelt gegen EADS wegen Bestechungsvorwürfen

Paris Die britischen Aufsichtsbehörden ermitteln gegen den europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS wegen des Verdachts der Bestechung im Zusammenhang mit einem Auftrag aus Saudi- Arabien.

Ein Sprecher des Serious Fraud Office (SFO) bestätigte am Mittwochabend, dass das Amt eine Untersuchung eingeleitet habe. Dabei gehe es um einen Auftrag der saudiarabischen Nationalgarde, die für den Schutz der Königsfamilie zuständig ist, an die EADS- Tochter GPT Special Project Management für Kommunikationsdienste über 3,3 Milliarden Dollar. Einzelheiten nannte der SFO-Sprecher nicht. Von EADS lag zunächst keine Stellungnahme vor. Über Untersuchungen in dem Fall hatten britischen Medien bereits im vorigen Jahr berichtet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch