Zum Hauptinhalt springen

Grosshandelstochter der deutsche Edeka expandiert in die Schweiz

Mit Edeka drängt nach Aldi und Lidl ein weiterer deutscher Lebensmittelhändler in die Schweiz.

Die Grosshandelstochter der genossenschaftlich organisierte Edeka wird bis Mitte dieses Jahres mit der Belieferung von Schweizer Gastronomiebetrieben beginnen. Derzeit würden Kontakte zu Branchenverbänden geknüpft und das zukünftige Angebot angepriesen, sagte Edeka-Sprecher Christhard Deutscher am Mittwoch zu einem Bericht im «Blick». Nähere Angaben zur Ausgestaltung des Angebots in der Schweiz machte er nicht. Gemäss Angaben eines von Edeka C C kontaktierten Wirteverbands wird Edeka aus zolltechnischen Gründen keine Frischprodukte wie Gemüse, Fleisch, Fisch oder Milchprodukte anbieten. Das in die Schweiz gelieferte Sortiment umfasst demnach anfangs rund 1000 unterschiedliche Artikel, abgerechnet wird in Franken. Edeka C C tritt in der Schweiz in Konkurrenz zu Grosshändlern wie Howeg und Scana, die zur Coop- respektive zur Migros-Gruppe gehören. In der Gastronomiebelieferung aktiv ist auch Pistor, die aus einer Einkaufsgesellschaft des Bäckereigewerbes heraus entstanden ist. Gastronomen decken sich zudem oft auch in den Abholmärkten von Prodega, TopCC und CC Angehrn ein. Während Prodega Teil der international tätigen Coop-Tochter Transgourmet ist, gehört TOP CC zu Spar. CC Angehrn ist ein Familienunternehmen, an dem die Migros beteiligt ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch