Zum Hauptinhalt springen

Grübel Grübel ist Rücktritt nach eigenen Angaben nicht leicht gefallen

In einer internen Mitteilung an die UBS-Mitarbeiter schreibt Oswald Grübel, sein Rücktritt sei ihm nicht leicht gefallen.

Er sei jedoch überzeugt, dass es für die UBS am besten ist, mit einer neuen Spitze in die Zukunft zu gehen, heisst es in dem Memo vom Samstag weiter. Für ihn sei klar, dass er als Konzernchef die volle Verantwortung trage für das, was in der UBS passiert sei, so Grübel. Deshalb müsse und wolle er konsequent sein. Sein Rücktritt ermögliche es, die Aufmerksamkeit von Kunden, Investoren und der Öffentlichkeit hoffentlich schnell wieder auf die Qualitäten und Stärken der Bank zu lenken. Vom Verlust in Milliardenhöhe durch unautorisierte Geschäfte eines Händlers zeigte sich Grübel «zutiefst schockiert». Er habe die UBS in den Bemühungen, wieder Vertrauen in die Bank aufzubauen, deutlich zurückgeworfen. Grübel forderte die Mitarbeitenden aber auf, nicht an der fundamentalen Stärke der UBS zu zweifeln. Ausserdem dankte er den Mitarbeitenden für ihr Engagement und ihre Unterstützung während seiner Amtszeit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch