Zum Hauptinhalt springen

Grübel UBS hält an «zentralem Pfeiler» Investment Banking fest

Die UBS hält auch nach dem Rücktritt von Konzernchef Oswald Grübel am Investment Banking fest.

Der Verwaltungsrat habe die bisherige Strategie bestätigt, teilte die Bank am Samstagmittag mit. Diese Strategie umfasse die Pfeiler Wealth Management, Investment Bank, Global Asset Management sowie das Schweizer Privat- und Firmenkundengeschäft. In Zukunft werde die Investment Bank allerdings «weniger komplex» sein und «weniger Risiken» eingehen, wird UBS- Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger im Communiqué zitiert. Auch werde sie «weniger Kapital beanspruchen, um zuverlässige Erträge zu generieren und einen optimalen Beitrag zu den Gesamtzielen der UBS zu leisten». Der Verwaltungsrat hat die Konzernleitung gemäss Mitteilung überdies beauftragt, die angestossene Kundenfokussierung der Investment Bank zu beschleunigen. Diese Strategie stehe im Einklang mit den veränderten Kapitalanforderungen der Branche.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch