Zum Hauptinhalt springen

Herabstufung der Kreditwürdigkeit Japans belastet Tokioter Börse

Tokio/Hongkong Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Japans durch eine Ratingagentur hat die Börsen in Tokio belastet.

Gewinnmitnahmen sorgten dafür, dass es auch an den anderen asiatischen Börsen am Freitag überwiegend abwärts ging. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss in Tokio 1,1 Prozent im Minus bei 10'360 Punkten. Der breiter gefasste Topix- Index fiel um 1,1 Prozent auf 919 Zähler. Auch die Indizes in Südkorea, Hongkong, und Shanghai verzeichneten Verluste. Dagegen notierten die Börsen in Taiwan und Singapur leicht im Plus. Der Entscheid der Ratingagentur Standard & Poor's nähre Sorgen, dass auf die Finanzinstitute höhere Refinanzierungskosten zukommen, sagte Masahiko Sato von Nomura Securities. Der Negativeffekt für den Gesamtmarkt halte sich aber in Grenzen. Denn andererseits drücke die Rating-Herabstufung den Yen, was Exporttiteln zugutekomme.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch