Zum Hauptinhalt springen

Immer mehr Europäer verschmähen die Tropfen von Remy Cointreau

Paris Die schwache Wirtschaft in Europa verdirbt den Konsumenten offenbar die Lust auf Cognacs von Remy Cointreau.

Der französische Spirituosen-Herstellers Remy Cointreau steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal zwar um gut fünf Prozent, wie er am Donnerstag mitteilte. Das Wachstum fiel aber deutlich geringer als noch im Vorquartal mit Aufschlägen von fast 25 Prozent. Das Plus lag vor allem an den guten Geschäften in Asien. In der Sparte Cognac betrug der Zuwachs acht Prozent nach knapp 40 Prozent im ersten Vierteljahr. Remy- Aktien verloren angesichts des verlangsamten Wachstums fast sieben Prozent. Neben Asien lief es auch in den USA gut. Asien ist der wichtigste Markt für Remy: Dort erwirtschaftet der Konzern 60 Prozent seines Cognac-Umsatzes. Der Preis für die Remy-Premium-Marke Louis XIII liegt bei umgerechnet rund 2400 Franken. Der Konzern bekräftigte, für das Gesamtjahr einen deutlichen Gewinnanstieg zu erwarten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch