Zum Hauptinhalt springen

Inficon profitiert von Markterholung - Reingewinn expoldiert

Das Mess- und Kontrolltechnikunternehmen Inficon hat im dritten Quartal 2010 von der Markterholung profitiert.

Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 48,6 Prozent auf 68,3 Mio. Dollar. Der Reingewinn verdreifachte sich mit 6,8 Mio. Dollar fast. Wie das Bad Ragazer Unternehmen am Donnerstagmorgen mitteilte, verteilte sich die Umsatzsteigerung auf alle Regionen und Unternehmensbereiche mit Ausnahme des Zweigs Notfallhilfe und Sicherheit. Die Kälte- und Klimatechnik wuchs vor allem dank China im Vergleich zum Vorjahres- und zum Vorquartal deutlich. Die Sparte Vakuumprozess-Industrien (Solar, Flachbildschirme, Präzisionsoptik und Halbleiter) verzeichnete bei den Chip- Herstellern und Anlagebauern in Asien und den USA höhere Nachfrage. In Nordamerika resultierte in der Sparte Notfallhilfe und Sicherheit als einziger Markt ein Rückgang gegenüber dem zweiten Quartal. Inficon führt dies auf die Umsatzstruktur in diesem Geschäft zurück, das hauptsächlich von staatlichen Grossaufträgen abhängt. Der Betriebsgewinn erreichte im dritten Quartal 10 Mio. Dollar, was rund 15 Prozent des Umsatzes entspricht. Inficon erhöht für das Gesamtjahr 2010 die Umsatzerwartung von bisher 235 bis 245 Mio. Dollar auf 250 bis 255 Millionen. Mit 33 bis 35 Mio. Dollar erhöht das Unternehmen auch die Aussicht für den Betriebsgewinn (bisher 28 bis 32 Mio.). Inficon stellt mit seinen rund 900 Angestellten Vakuum-Mess- und Kontrollgeräte her, die unter anderem zur Herstellung von Halbleitern sowie von Klima- und Kühlsystemen eingesetzt werden. Obschon das Geschäft konjunkturempfindlich ist, erwirtschaftete Inficon auch im Krisenjahr 2009 einen Gewinn. Nach Verlusten in den ersten zwei Quartalen konnte sich die Firma wieder aufrappeln. spell-error expoldiert spell-error Inficon spell-error konjunkturempfindlich spell-error Mess spell-error Mio spell-error Ragaz spell-error Ragazer spell-error SG

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch