Zum Hauptinhalt springen

Internationales Genf ist wichtiger Wirtschaftsfaktor

Die internationalen Organisationen und Konzerne sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Genf.

Die Wertschöpfung der ausländischen Unternehmen beläuft sich jährlich auf 8,6 Milliarden Franken, wie erste Resultate einer am Montag vorgestellten Studie zeigen. Dies entspricht 22 Prozent der Genfer Wertschöpfung. Die internationalen Konzerne bieten 42'700 Vollzeitstellen an, was 18 Prozent des Genfer Stellenmarkts ausmacht. Zudem fliessen rund 430 Millionen Franken an Unternehmenssteuern pro Jahr in die Genfer Staatskasse. Auch die Beschäftigten der Konzerne entrichten dem Fiskus von Kanton und Gemeinden ordentlich Geld: 928 Millionen Franken pro Jahr, was 27 Prozent der Einkommenssteuern entspricht. Die internationalen Unternehmen tragen zudem 24 Prozent zur Lohnsumme Genfs bei. Ein weiteres Resultat der Studie zeigt, dass 84 Prozent der Angestellten von internationalen Konzernen und 80 Prozent der Mitarbeitenden von internationalen Organisationen in Genf bleiben möchten. Bestellt hat die Untersuchung zur Attraktivität des internationalen Genf die «Fondation pour Genève» bei den Universitäten Genf und Lausanne, der ETH Lausanne und beim Hochschulinstitut für internationale Studien und Entwicklung in Genf (IHEID). Die Auswertung der Resultate läuft noch. Im Oktober hatte Genf das Rennen um den Sitz des Sekretariats des internationalen Klimafonds gegen das südkoreanische Songdo verloren. Kurz darauf gab die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) die Verlegung ihres Sitzes von Genf nach Hannover bekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch