Zum Hauptinhalt springen

Irland will angeschlagene Anglo Irish Bank aufspalten

Dublin Die irische Regierung will die angeschlagene staatliche Anglo Irish Bank aufspalten.

So sollen aus dem Institut eine reine Einlagenbank sowie eine zweite Bank hervorgehen, in die notleidende Vermögenswerte ausgelagert werden, teilte das Finanzministerium mit. Die Einlagenbank werde ein eigenständiges Institut sein, komplett getrennt vom Kreditgeschäft, und werde direkt dem Finanzministerium gehören, erklärte Ressortchef Brian Lenihan am Mittwoch. Die Anglo Irish war mit dem Kollaps des Immobilienmarktes ins Taumeln geraten. Die Kosten für das inzwischen verstaatlichte Institut brockten Irland 2009 das höchste Haushaltsdefizit der EU ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch