Zum Hauptinhalt springen

Ist der Finanzchef nur der Sündenbock?

Der Manager, der angeblich die Bilanz beschönigte, warnte schon vor einem Jahr vor Schwierigkeiten.

Stillgelegt: Ein Hello-Flugzeug am 22. Oktober 2012 auf dem Flughafen Zürich. Hello-CEO Robert Somers hofft, die Airline bald verkaufen zu können.
Stillgelegt: Ein Hello-Flugzeug am 22. Oktober 2012 auf dem Flughafen Zürich. Hello-CEO Robert Somers hofft, die Airline bald verkaufen zu können.
Keystone

Gestern Nachmittag um 13 Uhr war es so weit: Hello-CEO Robert Somers trat vor seine Mitarbeiter. Und es war keine gute Botschaft, die er während der folgenden 90 Minuten verkündete. Zwar habe man erreicht, dass der Gesellschaft ein Konkursaufschub bis Ende Monat gewährt wurde, was den Eigentümern erlaube, nach einem Käufer zu suchen. Doch das ändere nichts daran, dass die Charterfluggesellschaft von Moritz Suter am Boden stehe. Und: Die 140 Angestellten der Fluggesellschaft stünden trotz Konkursaufschub auf der Strasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.