Zum Hauptinhalt springen

«Italiens Tourismus litt auch nicht unter Berlusconi»

Die Schweizer Hotellerie steht vor einer Trendwende: Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, erläutert die neusten Zahlen und sagt, was die Branche nach dem Ja zur SVP-Initiative zu tun gedenkt.

Macht sich trotz leerer Pisten keine Sorgen: Schweiz-Tourismus-Direktor Jürg Schmid rechnet mit einem Plus von 2,9 Prozent für die Wintersaison.
Macht sich trotz leerer Pisten keine Sorgen: Schweiz-Tourismus-Direktor Jürg Schmid rechnet mit einem Plus von 2,9 Prozent für die Wintersaison.
Walter Bieri, Keystone

Herr Schmid, die Schweizer Hotellerie erlebte ein erfolgreiches 2013: Nach zwei schwierigen Jahren hat die Zahl der Logiernächte wieder zugenommen, um 2,5 Prozent. Was sind die Gründe?

Drei Erfolgsfaktoren führten zum guten Ergebnis: Erstens boomende asiatische Märkte – wir verzeichneten eine Million chinesische Übernachtungen im letzten Jahr. Zweitens hat uns der Inlandtourismus die besten Zahlen aller Zeiten beschert. Und drittens konnten wir die lange Phase des Rückgangs bei europäischen Gästen beenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.