Zum Hauptinhalt springen

IWF: Japan hat die Kraft zum Aufstieg nach der Katastrophe

Washington Japan sollte nach Einschätzung des IWF alle Kraft auf humanitäre Hilfen für die Opfer des Erdbebens und die Wiederherstellung seiner Infrastruktur richten.

Das finanzielle Potenzial dazu habe das Land, hiess es am Donnerstag beim Internationalen Währungsfonds (IWF). Es komme vor allem darauf an, alles zu tun, damit die Wirtschaft des Landes schnell wieder in Gang komme und Japan seine Wachstumspotenziale wieder ausschöpfen kann, sagte IWF-Sprecherin Caroline Atkinson in Washington. Auf den Kursanstieg des Yen im Gefolge der Katastrophen wollte die Sprecherin nicht gesondert eingehen. Sie verwies lediglich darauf, dass auch nach dem Erdbeben in Kobe 1995 der Kurs der japanischen Währung angestiegen war. Der IWF kündigte an, seine Wachstumsschätzung für Japan im Lichte der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe im Rahmen des neuen IWF- Weltwirtschaftsausblicks zu überarbeiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch