Zum Hauptinhalt springen

IWF-Prognose sagt Euro-Zone weniger tiefe Rezession voraus

Washington Die Euro-Zone kann in diesem Jahr auf eine weniger tiefe Rezession hoffen als bislang vom Internationalen Währungsfonds (IWF) erwartet.

In seinem am Dienstag in Washington veröffentlichten Frühjahresbericht geht der IWF davon aus, dass die gemeinsame Wirtschaftskraft der 17 Euro-Länder 2012 um 0,3 Prozent schrumpft. Im Januar hatten die IWF-Experten noch ein Minus von 0,5 Prozent vorausgesagt. Für 2013 geht der IWF neu von einem Wirtschaftswachstum im Euro-Raum von 0,9 Prozent aus. Auch für Deutschland und Frankreich, die beiden grössten Volkswirtschaften der Euro-Zone, hat der IWF seine Erwartungen nach oben korrigiert: Demnach wächst die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr um 0,6 Prozent. Im Januar war der Währungsfonds noch von einem halb so grossen Wachstum ausgegangen. Für Frankreich wurde die Prognose von 0,2 auf 0,5 Prozent Wachstum geändert. Optimistischer ist der IWF auch für die beiden Euro-Problemländer Spanien und Italien, die zuletzt an den Märkten stark unter Druck gekommen waren. Für Spanien sieht der Fonds im Gegensatz zur Januar- Prognose bereits 2013 wieder ein kleines Wachstum von 0,1 Prozent nach einer Schrumpfung von 1,8 Prozent in diesem Jahr. Für Italien erwartet der IWF mit Negativwerten von 1,9 Prozent in diesem und minus 0,3 Prozent im nächsten Jahr leichte Besserungstendenzen. Krisenrisiko weiterhin gross Der IWF hob einen Grossteil seiner Prognosen gegenüber seinen Voraussagen vom Januar leicht an. So erwartet er nun ein Wachstum der Weltwirtschaft von 3,5 Prozent in diesem und 4,1 Prozent im nächsten Jahr. Auch für die USA ist der Fonds etwas zuversichtlicher. Trotz etwas besserer Wachstumsaussichten sieht der IWF noch keinerlei Anlass zur Krisen-Entwarnung. «Etwas Optimismus ist zurückgekehrt», schrieb zwar IWF-Chefökonom Olivier Blanchard. Er warnte aber zugleich: «Das Risiko einer weiteren Krise ist weiterhin sehr präsent und könnte sowohl die Industrie- wie die Schwellenländer treffen.» Trotz leichter Aufhellungen für etliche Länder zog der IWF das Fazit: «Wir sagen voraus, dass das Wachstum schwach bleibt, speziell in Europa, und dass die Arbeitslosigkeit noch für einige Zeit hoch bleiben wird». Der Fonds forderte, bei aller notwendigen Konsolidierung in den entwickelten Ländern und speziell Europa das Wachstum zu fördern. Als konkrete Massnahmen schlug er ein Einlagensicherungssystem auf der Ebene der EU-Staaten, eine Abwicklungsregelung für Banken und auch zumindest im begrenztem Masse Eurobonds vor, wie etwa die Schaffung gemeinsamer Geldmarktpapiere der Euro-Zone.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch