Zum Hauptinhalt springen

Japan dringt auf umfangreiche Bankenhilfe in Europa

Tokio Europa sollte seiner Finanzbranche nach Einschätzung Japans energisch unter die Arme greifen.

Beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs werde er die Europäer zu grossangelegten Hilfsprogrammen drängen, sagte Finanzminister Jun Azumi am Freitag. Auch der Euro-Rettungsschirm EFSF solle daran Anteil haben. Japan werde seine bittere Erfahrung mit einer zu zögerlichen Eindämmung der eigenen Bankenkrise in den 90er Jahren bei den G20 zur Sprache bringen. Japan habe damals die Folgen fauler Kredite unterschätzt und zu zaghaft gehandelt, sagte Azumi auf dem Weg nach Paris. In der französischen Hauptstadt kommen am Freitag die Finanzminister und Notenbankchefs der führenden 20 Industrie- und Schwellenländer (G20) zusammen. Abseits der offiziellen Agenda dürften die Krise Griechenlands und die überbordenden Staatsschulden auch anderer Euro-Länder die Gespräche prägen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch