Zum Hauptinhalt springen

Japan-Finanzminister: Wenn nötig gegen Yen-Anstieg vorgehen

Tokio Der japanische Finanzminister Yoshihiko Noda hat Interventionen gegen den weiteren Anstieg des Yen in Aussicht gestellt.

Die gegenwärtigen Kursbewegungen gingen eindeutig zulasten des Yen und seien besorgniserregend, sagte Noda am Mittwoch im Finanzausschuss des Unterhauses. «Wir werden entschlossen eingreifen, wenn das nötig wird», sagte er. Dazu zählten auch Interventionen. Finanz-Staatssekretär Hiroshi Ogushi ergänzte, die Vorbereitungen für Eingriffe in den Markt würden getroffen. Die japanische Devise hatte am Dienstag mit 83,52 Yen ein 15- Jahres-Hoch gegenüber dem Dollar erreicht. Im frühen fernöstlichen Handel wurde die US-Währung wieder etwas höher mit 83,70 Yen bewertet. Händler hatten den Höhenflug des Yen mit der zögerlichen Haltung der japanischen Notenbank begründet. Notenbankgouverneur Masaaki Shirakawa hatte lediglich erklärt, die Zentralbank werde «wenn nötig» rechtzeitig angemessene Schritte einleiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch